Locanda 1632 alle Porte
Via Cristo Re, 43/44 30016 Jesolo - Venezia
Tel. & Fax ++39 0421 371760 Cell 335 5888798
e-Mail und Online-Reservierung

Die Locanda befindet sich in einer kleinen Insel der Lagune, durch eine Brücke zum Festland verbunden und ist mit 50 Minuten Schifffahrt von Venedig erreichbar; nur 50 Minuten Autofahrt von Venedig und Treviso und 80 Minuten von Udine. Alle 7 Zimmer verfügen über Klimaanlage, Telefon mit Direktanschluss, TV mit Videorecorder, Schließfach. Davon haben 2 Zimmer auch einen Kamin und 1 Zimmer verfügt auch über Jacuzzi. Das Restaurant kann in den 3 kleinen Speisesäälen bis 40 Personen aufnehmen, 1 Saal kann auch als Privé reserviert werden.

Außerdem, bietet die Locanda Alle Porte 1632 auch Fax- und Fotokopienservice, kleinen Saal für Vereinigungen und auf Anfrage auch Übersetzungsdienst. Es sind auch Ausflüge, sowie Radtouren und Reittouren um die Lagune möglich. Es werden Kreditkarten akzeptiert.
Autobahnausfahrt aus Mestre/Venedig und Treviso kommend: Quarto d'Altino (30 Km. ca. Entfernung). Autobahnausfahrt aus Udine/Trieste kommend: Noventa/San Dona' di Piave (35 Km. ca. Entfernung).

Wer heutzutage, bei der Sile-Brücke angekommen, dem Damm am rechten Flußufer folgt, erreicht einen Kanal von der Lagune zur einstmaligen Piave, eine Stelle, die seit 1632 "Porte del Cavallin" (Schleusen von Cavallino) genannt wird. Im Frühjahr 1631 vergibt die Serenissima die Arbeiten zur Umleitung des Verkehrs in die Lagune über Cavallino, beendet werden diese nach mehr als einem Jahr. Am 29 Juli 1632 setzt der Senat die Tariffe für die Passage fest, den Tarif der Pachthöhe, die der jeweilige Schleusenbetreiber für zwei Jahre zu bezahlen hat. Jede Pächter erhält die Konzession für den Schleusenbetrieb, des wohl entscheidendsten und schwierigsten Punktes für den Verehr zur Lagune, was wiederum günstig für eine Rast in der hier liegenden Gaststätte "großer Saal mit offenem Feuer in der Mitte" und die Entstehung einer Kapelle an dieser Stelle ist. Aus der Aufzeichnung dieser "Konzessionsverträge" lässt sich verfolgen, wie das Leben sich in dieser kleinen Welt entwickelte: die Geräte und Materialien, die benutzt wurden, die Getränkepreise, die Menge des gebackenen Brotes... Andere Aufzeichnungen zeigen die Entwicklung der Gaststätte, auch im 20 Jahrhundert: geblieben ist auch ein Logbuch aller An- und Abreisenden von und zur Lagune.